Die COMPUTER BILD-Notfall-CD:

Erste Hilfe für Ihren Computer

 

PC-Notfälle passieren immer dann, wenn man am wenigsten damit rechnet. Doch egal, ob versehentlich ein Ordner mit 800 Urlaubsbildern im Daten-Nirwana verschwindet oder Windows keinen Mucks mehr von sich gibt: Die COMPUTER BILD-Notfall-CD bietet alles, was beim digitalen Super-GAU hilft. Datenrettung, vergessene Windows-Passwörter, verschollene Partitionen  – für fast alles hat sie eine Lösung parat.

 

Kostenloser Download: COMPUTER-BILD-Notfall-CD

 

In welchen Notfällen hilft das Rettungspaket?
Bei allen schweren PC-Problemen. Sie starten den Computer von der Notfall-CD oder über einen USB-Stick, schon stehen diverse Hilfsprogramme zur Verfügung. Damit können Sie:
 

Installation auf einer CD
Laden Sie die
Notfall-CD aus dem COMPUTER BILD-Download-Bereich herunter. Das Erste-Hilfe-Set liegt als komprimiertes Archiv vor. Unter Windows 7 müssen Sie es nicht mal entpacken – doppelklicken Sie drauf und suchen Sie die Datei „Notfall-CD-2.2.iso“. Ein weiterer Doppelklick auf dieses Diskimage startet den „Windows-Brenner für Datenträgerabbilder“. Legen Sie einen CD-Rohling ein und starten Sie den Brennvorgang. Zur Sicherheit sei auch der umständlichere Weg erwähnt: das ZIP-Archiv entpacken und die ISO-Datei mit Gratis-Software wie ImgBurn auf CD brennen. Der Ratgeber „ISO-Image-Datei brennen mit ImgBurn“ zeigt, wie Sie das Programm anwenden.

Installation auf einem USB-Stick
Zwei-Gigabyte-Sticks gibt es mittlerweile für kleines Geld, warum also extra eine CD brennen? Eben. Zumal Netbooks kein optisches Laufwerk besitzen und der Festspeicher schneller (und leiser) ist. Stecken Sie den Stick in den PC und doppelklicken Sie im heruntergeladenen Notfall-CD-Ordner auf „USB-Installation.bat“. Diese sogenannte Batch-Datei nimmt Ihnen alle Arbeit ab, sucht alle notwendigen Daten und Programme eigenständig zusammen und erstellt einen startfähigen USB-Stick, der die komplette Notfall-CD enthält. Wichtig: Entpacken Sie in diesem Fall den kompletten Ordner, bevor Sie den Prozess starten. Und keine Bange, wenn eine Meldung darauf hinweist, dass der Speicher zerstört werden könnte – das ist extrem unwahrscheinlich.

 

COMPUTER BILD-Notfall-CD 2.2 (Update melden)

Betriebssystem Windows 7, Windows Vista, Windows XP
Programmart Freeware (kostenlos)
Sprache Deutsch
Kategorie Tuning & System | Notfall-CDs & Recovery-CDs
Dateigröße 522,6 Megabyte

 

 

 

 

Bluescreen-Infos auslesen und analysieren

Wenn Windows in eine massive Schieflage gerät, zeigt es einen Bluescreen an. Hier sehen Sie meist einen vielstelligen Fehler-Code im Hexadezimalsystem und weitere Infos zum mutmaßlichen Verursacher des Problems. Sie möchten diese nützlichen Angaben nicht umständlich per Hand notieren müssen.

Lösung:

Die Freeware Blue Screen View liest alle vorhandenen Bluescreens aus dem Systemordner aus und zeigt die enthaltenen Infos wie Fehler-Code und monierte Datei in einer übersichtlichen Tabelle an. So können Sie dann, wenn Windows wieder läuft, den Fehlercode in Google eingeben und nach einer Lösung suchen. Blue Screen View läuft nur unter einem 32-Bit-Windows, 64-Bit-Systeme bleiben außen vor. Eine deutschsprachige Oberfläche erhalten Sie durch eine Sprachdatei von der Website des Tools, die Sie dann in den Programmordner von Blue Screen View kopieren müssen.

 

Kostenloser Download: BlueScreenView

 

Voraussetzung für das Tool ist allerdings, dass Windows beim Auftreten des Fehlers ein kleines Speicherabbild erstellt hat. Unter Windows XP ist das standardmäßig der Fall, nicht aber unter Vista und Windows 7. Bei diesen beiden Versionen müssen Sie nach einem Neustart die Fehlerspeicherung ändern. Die betreffende Option finden Sie in der Systemsteuerung unter „System, Erweiterte Systemeinstellungen, Starten und Wiederherstellen, Einstellungen, Debuginformationen speichern“.

 

mehr Info zu Bluescreen unter der Rubrig : Bluescreens beseitigen

 

 

 

Vergessene Kennwörter bei Windows-Login umgehen

Nach längerer Nicht-Benutzung eines PCs kann man sich oft nur schwer an wichtige Passwörter erinnern, ohne die man nicht einmal am Anmeldebildschirm vorbei kommt. Windows lässt den Benutzer hier allein – mit unseren Tricks können Sie dennoch wieder auf Ihre Daten zugreifen.

Lösung:

Damit Sie sich wieder an Ihrem Benutzerkonto anmelden können, müssen Sie das Kennwort von einem Zweit-System aus ändern. Für solche Zwecke eignet sich das kostenlose Windows-Notfall-System pcwWin7PE besonders gut. Mithilfe der Freeware können Sie auch auf Windows XP oder Vista ein Mini-Windows-7 starten. Kopieren Sie pcwWin7PE hierzu auf ein bootbares Medium wie eine DVD oder einen USB-Stick und wählen Sie dieses beim nächsten Systemstart aus.

 

Kostenloser Download: pcwWin7PE-R2

 

Hinweis: Eventuell müssen Sie dazu zunächst die Bootreihenfolge im BIOS ändern.

 

Letztes Update: 16.06.2011
Betriebssystem: Windows 7, Windows Vista, Windows XP
Typ: Freeware
Sprache: Deutsch
Dateigröße: 84,92 MB

 

 

 

 

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!